Digitale Beteiligung für städtebauliche Wettbewerbe

Screenshot

Analoger Beteiligungsprozess geplant

Frankfurt am Main wächst weiter und benötigt dringend neuen Wohnraum. Eine innenstädtische Verdichtung genügt nicht mehr, deshalb wird die Entstehung eines neuen Stadtteils im Frankfurter Nordwesten geprüft. Um zu zeigen, wie so ein neues Quartier aussehen und funktionieren kann, haben sieben Planungsteams Konzeptstudien zu Stadt und Landschaft entwickelt.

In einem mehrstufigen Beteiligungsprozess können Bürgerinnen und Bürger sowie Fachleute diese Studien diskutieren und Einfluss auf die Entwürfe nehmen. Neben der Auftaktveranstaltung und Workshops sollte auch die Vorstellung der ersten Zwischenstände in Anwesenheit der Interessierten stattfinden.

Beteiligung wird digital weitergeführt

Doch seit März 2020 legt die COVID-19-Pandemie auch in Deutschland das öffentliche Leben lahm. Auch wenn Zusammenkünfte bis auf weiteres nicht möglich sind, kann das Beteiligungsverfahren fortgesetzt werden. Statt der geplanten vor-Ort-Veranstaltung, findet nun ein 3-wöchiger Online-Dialog statt.

Einbindung in das städtische Beteiligungsportal

Seit 2014 betreibt die Mainmetropole das Beteiligungsportal „Frankfurt fragt mich“, das mit den Beteiligungsinstrumenten der DIALOG BOX von polidia arbeitet. Neben den ganzjährig laufenden Partizipationsmöglichkeiten, wie dem Mängelmelder und der Ideenplattform, finden immer wieder auch projektbezogene Beteiligungen statt.

Mit der Online-Beteiligung zur Gestaltung des neuen Stadtteils im Frankfurter Nordwesten wird nun erstmalig ein städtebaulicher Wettbewerb digital auf der Seite begleitet.

Planungsbüros stellen Entwürfe per Video vor

Die sieben Planungsteams präsentieren per Video ihre ersten städtebaulichen und landschaftsplanerischen Ideen. Interessierte können sich mit Hilfe der Videos, ergänzenden Erläuterungstexten und ausgearbeiteten Lageplänen über die Konzepte informieren. Darüber hinaus sind die Bürgerinnen und Bürger angehalten, Anmerkungen, Kritik und Lob unter den Entwürfen zu hinterlassen. Ihre Beiträge werden den Planungsteams für die weitere Bearbeitung mit auf den Weg gegeben.

Nicht nur kurzfristig eine gute Lösung

Auch nach Corona ist die DIALOG BOX von polidia als Instrument für die Begleitung von Architekturwettbewerben gut einsetzbar. Die Vorteile liegen ganz eindeutig in der zeitunabhängigen Nutzung des Portals. Ob eingebettet in ein gesamtstädtisches Beteiligungsportal oder als Projektwebsite zu einem Bauvorhaben: Interessierte haben jederzeit die Möglichkeit, Entwürfe zu begutachten, sich zu informieren und Ideen zu kommentieren. Dabei bildet sich ein zentraler Ort für die eingehenden Beiträge. Auch Ideen und Kritik aus Vor-Ort-Veranstaltungen können im Portal ergänzt werden. So geht nichts verloren und schafft für alle Beteiligten ein transparentes Vorgehen.


Diesen Beitrag in sozialen Netzwerken teilen