„Haben Sie auch eine App?“


Diese Frage bekommen wir von Kundenseite immer wieder gestellt. Seit dem 09. April 2019 können wir  darauf mit einem stolzen „Ja“ antworten, denn seitdem steht unsere Bürgerbeteiligungs-App in den Stores von Google und Apple zum Download verfügbar. Doch eins nach dem anderen.

Warum jetzt eine App?

2018 haben wir von der Stadt Frankfurt am Main die Nachricht bekommen, dass sich die Bürger*innen der Stadt für die seit 2014 bestehende Beteiligungsplattform www.FFM.de eine App wünschen. Gemeinsam mit den Kunden haben wir relevante Funktionen für eine Bürgerbeteiligungs-App erarbeitet. Schließlich soll eine App für Bürgerbeteiligung kein Selbstzweck sein, sondern einen echten Mehrwert bieten.

Die Frage lautete: Wie kann eine App dazu beitragen, die Beteiligungsangebote des Mängelmelders und der Ideenplattform in Frankfurt noch besser zu machen?

Was kann die App?

Beiden Modulen ist gemein, dass sie einen starken Ortsbezug haben und daher für die mobile Nutzung  in Frage kommen. Des Weiteren sind beide Angebote dauerhaft angelegt und werden zur kontinuierlichen Entwicklung der Stadt genutzt. Somit erfüllen sowohl der Mängelmelder als auch die Ideenplattform die Grundvoraussetzungen für eine Weiterentwicklung per App.

Die Ideenplattform

Die Ideenplattform in Frankfurt funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Die Einwohner*innen können auf www.FFM.de ganzjährig ihre Ideen für die Stadt einreichen. Der Magistrat der Stadt befasst sich mit allen Vorschlägen, die in einem Zeitraum von acht Wochen mindestens 200 Unterstützungen gesammelt haben und veröffentlicht seine Entscheidungen darüber über die Plattform.

Mit der App wird es den Bürger*innen noch leichter gemacht Ideen einzureichen. Einfach das Smartphone aus der Tasche ziehen, Idee eingeben und bei Bedarf noch ein Foto aufnehmen.

Der Mängelmelder

Schlaglöcher, kaputte Ampeln oder sich stetig vergrößernde Sperrmüllhaufen sind bekannte Probleme jeder Großstadt. Mit dem Mängelmelder können solche Ärgernisse durch die Bürger*innen direkt an die Stadtverwaltung gemeldet werden. Durch die App wird dies jetzt noch komfortabler. Per Foto- und Geolokalisierungsfunktion können festgestellte Mängel mit wenigen Klicks gemeldet und an die richtigen Stellen weitergeleitet werden.

Fazit: Eine App macht noch keine Bürgerbeteiligung aber sie kann bestehende Angebote erweitern.

Auch in Frankfurt können Ideen oder Mängel noch klassisch per Brief oder Telefon eingereicht werden. Anderenfalls würden gewisse Gruppen von Bürger*innen ausgeschlossen werden. Entscheidet sich eine Kommune aber für die Schaffung dauerhafter (Online-)Beteiligungsangebote, ist es sinnvoll diese so gut wie möglich auf allen Geräten zu präsentieren.

Alle Module der DIALOG-BOX sind seit langem für Mobilgeräte optimiert. In Zusammenarbeit mit der Stadt Frankfurt am Main haben wir nun einen neuen Kanal für unsere Beteiligungsplattform geschaffen.

Wir hoffen, damit noch mehr Menschen motivieren zu können, sich aktiv an der Gestaltung ihrer Städte zu beteiligen.

Haben auch Sie Interesse die Bürger*innen Ihrer Kommune zu beteiligen oder möchten Sie weitere Informationen zur App oder der DIALOG-BOX?

Melden Sie sich gern!


Diesen Beitrag in sozialen Netzwerken teilen